2021- Rundgang mit dem Landtagskandidaten der SPD Klaus Käppeler auf dem Nussbaumweg

Veröffentlicht am 02.02.2021 in Gemeinderatsfraktion

20. Jan. 2021__Besuch Klaus Käppeler (Kandidat MdL)

veröffentlicht im Amtsblatt der Gemeinde Lichtenstein - jetzt online

Rundgang mit dem Landtagskandidaten der SPD Klaus Käppeler auf dem Nussbaumweg und im Bereich der Pflegezone im FFH-Gebiet

 

Rundgang mit dem Landtagskandidaten der SPD Klaus Käppeler auf dem Nussbaumweg und im Bereich der Pflegezone im FFH-Gebiet

Klaus Käppeler, der in Zwiefalten wohnt, bewirbt sich für die SPD im Wahlkreis Hechingen-Münsingen bei der am 14. März 2021 stattfindenden Landtagswahl um einen Sitz im Landtag in Stuttgart.

Am 20. Januar 2021 besuchte der Landtagskandidat den Nussbaumweg des OGV Lichtenstein und informierte sich über die aktuellen Probleme der Streuobstwiesenbesitzer in unserer Region und über die Arbeit des OGV Lichtenstein in der Pflegezone im Zellertal.

Die Hänge im Zellertal oberhalb des Nussbaumweges sind als Pflegezone im Biosphärengebiet Schwäbische Alb ausgewiesen und stehen damit unter Naturschutz! - Es reicht jedoch nicht, wenn eine Region unter Naturschutz gestellt wird, sondern es müssen auch die Mittel zum Erhalt der geschützten Flächen zur Verfügung gestellt werden. Nur durch die Änderung des Schutzstatus wird nicht viel erreicht.

Der OGV Lichtenstein leistet mit der Rodungsaktion im Zellertal einen konkreten Beitrag für den Klimaschutz. Wiesen, die gepflegt werden, nehmen erheblich mehr Wasser auf als ungepflegte von Unkraut und Hecken überwucherte Flächen. Artenschutz und  Hochwasserschutz funktionieren nur, wenn die Wiesen mehr Wasser aufnehmen können und so der Grundwasserspiegel wieder aufgefüllt wird.

Der Vorsitzende des OGV Lichtenstein Alfons Reiske und der geprüfte Obstbaumpfleger Rolf Goller erläuterten die Situation im Zellertal und die allgemeine Lage der Obstwiesenbesitzer, die bis heute nicht wissen, wo sie ihr Grüngut kostengünstig entsorgen oder verwerten lassen können. Die privaten und in Vereinen organisierten Wiesenbesitzer fühlen sich hier gegenüber den Landwirten stark benachteiligt. Klaus Käppeler war offen für die Argumente und Vorschläge von Alfons Reiske und Rolf Goller und wird diese im Fall seiner Wahl im Landtag an geeigneter Stelle anbringen.

BIO-Musterregion

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb, zu dem auch unsere Gemeinde gehört, hat sich durch seinen Vorsitzenden Herrn Landrat Reumann als Bio-Musterregion in Baden-Württemberg beworben und unser Biosphärengebiet, das auch speziell durch unsere Streuobstwiesen geprägt wird, hat den Zuschlag bekommen. Unser Vorsitzender Alfons Reiske hat dazu einen Maßnahmenplan entwickelt, wie sich der OGV Lichtenstein an diesem interessanten Projekt beteiligen wird.

Nutzung des Obstes von unseren Streuobstwiesen

Die 250 Gemeindebäume, welche der OGV im Rahmen des Baumschnittprogramms schneidet und bewirtschaftet, sollen durch das Streuobstparadies BIO–zertifiziert werden.

Unser Ziel ist es, durch gemeinsame Aktionen, Bio-Säfte für unsere Kindergärten und Schulen herzustellen. Gleichzeitig wollen wir Obst und Säfte im nahen Umland verkaufen und dabei besonders auf alte Apfel- und Birnensorten setzen. Neben Säften sollen weitere Produkte aus unseren verschiedenen Obstsorten angeboten werden.

Nüsse und Nussprodukte vom Nussbaumweg anbieten

Zur Vermarktung der Nüsse vom Nussbaumweg und von weiteren Nussbäumen in unserer Region soll eine Genossenschaft gegründet werden, um Walnussöl und andere Produkte aus „Lichtensteiner Walnüssen“ auf dem regionalen BIO–Markt anbieten zu können. Der regionale Gedanke steht hier besonders im Vordergrund.

Entwicklung der Streuobstwiesen

Unser Obst- und Gartenbauverein hat in den letzten Jahren mit seinen umfangreichen Pflegemaßnahmen viel dazu beigetragen, dass unsere Landschaft wieder so hergerichtet wurde, wie es der ursprünglichen Bewirtschaftungsform entspricht. Dieser nachhaltige Beitrag wird von unserer Gemeinde und von unseren Bürgern auch entsprechend honoriert.

Mit dem Nussbaumweg haben wir darüber hinaus etwas geschaffen, was es im Landkreis und auch im weiteren Umland noch nicht gab. Wir leisten damit einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zum Artenschutz durch den Schutz seltener Pflanzen und damit für die Vielfalt der Insekten.

Unsere Nussbäume sollen ebenfalls zertifiziert werden, um dem ökologischen Anspruch gerecht zu werden. Wir bieten unseren Mitgliedern und anderen Obstwiesenbesitzern die Möglichkeit, sich an diesem Programm zu beteiligen. Bei unserer nächsten Baumpflanzaktion wollen wir speziell Nussbäume anbieten.

Dazu gehört auch die aktive Pflege und Nutzung der Obstwiesen. Wir können den Teilnehmern an unserer Aktion professionelle Unterstützung oder Pächter für die Bewirtschaftung ihrer Grundstücke vermitteln.

Förderungen sind möglich durch den Landschaftserhaltungsverband beim Landkreis Reutlingen und durch das Biosphärengebiet als Bio-Musterregion.

Weitere Fotos und Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten „OGV-Lichtenstein.de“ und „Nussbaumweg.de“. In unserem Newsletter bekommen unsere Mitglieder weitere Informationen und wenn sich die Corona-Lage entspannt, werden wir auch wieder unsere Informationsreihe „OGV-Insider-Wissen“ starten.

Obst- und Gartenbauverein Lichtenstein e.V

Alfons Reiske -   Vorsitzender - Telefon 07129 24 09 oder Mobiltelefon 0170 1469251

E-Mail Kontakt: neubrander@web.de – Internetseite: www – Nussbaumweg.de und www -  OGV-Lichtenstein.de  -  WN